Pressenotizen

 

 

Termin am 24.11.2017

Bürgerzentrum Karben, Clubraum 1: Vortrag durch Herrn Dr. Peter Kaupp: "200 Jahre Wartburgfest" (Auf dem Weg zur deutschen Einheit im 19. Jahrhundert). Zeit ab 19.00 Uhr.

 

Vor 200 Jahren: Das Wartburgfest von 1817

Im Reformationsjahr ist auch daran zu erinnern, dass das Wartburgfest von 1817 in Eisenach mit etwa 500 Teilnehmern in bewusst protestantischem Geist gefeiert wurde. Kein Name wurde auf diesem Fest so häufig genannt wie der des Reformators Luther. Die 1815 in Jena gegründete Burschenschaft, die zu diesem Fest Vertreter der protestantischen Universitäten eingeladen hatte, bestand überwiegend aus protestantischen Theologiestudenten. Juden und Ausländer waren keineswegs ausgeschlossen, die Urburschenschaft kannte noch keinen Antisemitismus. An den Freiheitskriegen gegen Napoleon hatten auch zahlreiche nationale jüdische Studenten teilgenommen. Die erst kurz nach dem Fest in Jena unter maßgeblicher Beteiligung von Heinrich von Gagern verabschiedeten "Grundsätze und Beschlüsse des Wartburgfestes" von 1817 - von dem Verfassungshistoriker Ernst Rudolf Huber als das "erste deutsche Parteiprogramm" bezeichnet - haben z. T. wörtlich in die Paulskirchenverfassung von 1849, die Weimarer Verfassung von 1919 und in das Grundgesetz von 1949 Eingang gefunden.